Zur Geschicht der Vermessung

Aristoteles benutzte den Begriff Geodäsie 300 v.Chr. neben Geometrie. Griechisch bedeutet Geodäsie "die Erde teilen".

Bis zum 19. Jahrhundert waren es vorwiegend Astronomen, Mathematiker und Physiker, die sich mit geodätischen Problemen befassten. Für die Ausführung praktischer Arbeiten waren Bezeichnungen wie Geometer, Feld- und Landmesser gebräuchlich. Der Gesamtbereich wird im deutschsprachigen Raum auch Vermessungswesen genannt.

Technische Vermessungen

  • Naturbestandsaufnahmen als Lage- und Höhenpläne für Bauprojekte und Dokumentationen
  • Setzungsmessungen an Bauwerken (Häuser, Brücken) zur Beweissicherung
  • Gebäudeinnenaufnahmen als Grundlage für Parifizierungen und für Planungszwecke bei Sanierungen
  • Übertragungen von Bauprojekten in die Natur durch Absteckung von Gebäudeeckpunkten, Achsen von Verkehrswegen, Brücken, Leitungen
  • Überwachung von Bauvorhaben durch begleitende Kontrollvermessungen.

Bauabsteckungen

Die Baupläne sind fertig, die Lage des Gebäudes innerhalb des Grundstückes ist auf den Plänen ersichtlich. Aber wo sind die Gebäudeeckpunkte in der Natur ? Wenn Sie diese Frage nicht eindeutig beantworten können, dann sind wir Ihr kompetenter Ansprechpartner.